Katholische Pfarrgemeinde St. Gertrud Herzogenrath
 

Gottesdienste

Sonntagsmessen:

18.30 h Vorabendmesse in St. Gertrud
8.30 h St. Gertrud
9.45 h St. Antonius
11.00 h St. Marien

GD


Liturgie und Kirchenmusik sind in St. Gertrud besondere Schwerpunkte der täglichen Arbeit. Auf die tägliche Feier des Hl. Opfers und die sorgfältige Gestaltung der Liturgie durch Musik, Gewänder und Altardienste wird bei uns besonderer Wert gelegt. Dazu gehört auch die treue Beachtung der liturgischen Ordnung der Kirche in Übereinstimmung mit der Tradition der Jahrhunderte. 

Kantor Herbert Nell versieht den musikalischen Dienst und koordiniert als Leiter der Kirchenmusik an St. Gertrud die Arbeit dreier Kirchenchöre, einer Choralschola, des Gospelchores, des Kinderchores und mehrerer Flötengruppen. Die Chorleitung des Kinderchores und eines Kirchenchores leistet seine Ehefrau Andrea Nell als weitere ausgebildete Kirchenmusikerin nebenamtlich. Neben dem liturgischen Dienst gibt es auch konzertante Einsätze der Chöre und eine wöchentliche Orgelmusik. 

Die Pfarrei kann auf einen umfangreichen Kirchenschatz verweisen, dessen Geschichte über lange Zeit mit der Abtei Rolduc - siehe: Geschichte - verbunden war bzw. aus ihr stammt. Die Pflege der Kunstgüter und ihr konsequenter Einsatz in der Liturgie setzen eigene Akzente im Leben unserer Pfarrgemeinde. So ist etwa der tägliche Gebrauch historischer Paramente (liturgische Gewänder) eine Selbstverständlichkeit. Auch die regelmäßige Nutzung des Hochaltars und des Kreuzaltares in St. Marien gehören zu den besonderen Wertschätzungen der Tradition im liturgischen Vollzug. In all dem kommt zum Ausdruck, was der hl. Benedikt von Nursia in seiner berühmten Regel sagt: daß dem Gottesdienst nichts vorgezogen werden soll.  

Eine Feier von Wortgottesdiensten als Ersatz für die Sonntagsmesse findet nicht statt. Diese Praxis entstammt der Überzeugung, daß die Eucharistie unbedingt der Mittelpunkt des Lebens eines Katholiken sein soll, egal, ob er sie nun in dieser oder jener Kirche feiert. So ist es auch die Maßgabe des kirchlichen Rechtes. Weil es in St. Gertrud und ihren Filialkirchen genügend Meßfeiern gibt (zehn reguläre Messen von Sonntag bis Samstag), sind die Gottesdienste auch erfreulich gut besucht. In Zeiten, in denen das Bewußtsein für den Wert der Hl. Messe auch unter Katholiken mehr und mehr sinkt, sind alle, denen es in ihren Wohnsitzpfarreien an Meßfeiern mangelt, herzlich nach St. Gertrud eingeladen.

Um den Blick auf die bleibende Gegenwart Christi im Altarsakrament zu schärfen, gibt es jede Woche dienstags und donnerstags das Angebot einer eucharistischen Anbetung. Eine halbe Stunde vor der Hl. Messe wird das Allerheiligste ausgesetzt. Die Gebetszeit endet mit dem Sakramentalen Segen.

Herzliche Einladung an alle Interessierten zu unseren Gottesdiensten!

Die Gottesdienste finden in der Pfarrkirche St. Gertrud sowie in den beiden Filialkirchen St. Marien und St. Antonius statt. Die täglichen Gottesdienste mit den aktuellen Angaben finden Sie unter Pfarrbrief.

Beichtgelegenheit bei Pastor Rodheudt, Tel. 02406 / 7095,  Sa: 17.00 -18.00 Uhr, So: 8.00 - 8.25 Uhr; Priesterdonnerstag von 18.00 -18.30 Uhr und am Herz-Jesu-Freitag von 8.00 - 8.25 Uhr